Die Geschäftsleitung der Wilhelm Brandenburg GmbH & Co. OHG sah sich genötigt zu den in den Medien erhobenen Vorwürfen öffentlich Stellung zu nehmen. Zum einen ist da die Coronaproblematik im Werk Dreieich bei Frankfurt...

Die Geschäftsleitung der Wilhelm Brandenburg GmbH & Co. OHG sah sich genötigt zu den in den Medien erhobenen Vorwürfen öffentlich Stellung zu nehmen. Zum einen ist da die Coronaproblematik im Werk Dreieich bei Frankfurt. Nachdem sich in dem Werk 61 Beschäftigte mit Covid 19 angesteckt hatten, sah sich der zuständige Landkreis Offenbach offenbar genötigt für sämtliche Beschäftigte in dem Werk Dreieich eine 2-wöchige Quarantäne anzuordnen.

Diese Entscheidung wird damit begründet, dass sich anscheinend die Infektionen nicht vollständig nachvollziehen ließen. Auch hat anscheinend Rewe/Wilhelm Brandenburg keine Auskunft geben können, inwieweit die Mitarbeiter geimpft seien oder nicht. Doch auch in den Tagen/Wochen davor gab es immer wieder Berichte in den lokalen Medien, aber auch im HR-Fernsehen in denen von „eklatanten Hygienemängeln“ und „Schimmel, Schmutz und Rost in Hessens größter Fleischfabrik“ die Rede war. Dies wollte die Geschäftsleitung der Wilhelm Brandenburg GmbH und Co. OHG so nicht weiter unkommentiert lassen.

Rückendeckung bekam sie dabei von der Stadt Frankfurt und deren Überwachungsbehörde. So gab es weder Produktrückrufe noch Produkte mit auffälliger Mikrobiologie und in die Produktion musste auch nicht eingegriffen werden. Bei den Beanstandungen handelte es sich in 1. Linie um bauliche Mängel, die sukzessive und in einem hohen Tempo abgearbeitet werden. Auch das bestätigte die Lebensmittelüberwachung in Frankfurt. Der Betrieb in der Wächtersbacher Straße ist wirklich groß und auch schon über 50 Jahre in Betrieb. Bauliche Mängel bleiben da leider nicht aus. Nichtsdestotrotz betont auch die Rewe, dass alle 5 Produktionsbetriebe jedes Jahr aufs Neue IFS zertifiziert werden und damit deutlich höhere Anforderungen an das Qualitätsmanagement erfüllen, als es vom Gesetzgeber normalerweise gefordert wird.

Aufgrund der oben genannten langen Betriebszeit plant Brandenburg schon seit 2018 einen neuen Betrieb in Erlensee (im Osten von Frankfurt). Nach der Umsiedlung in das neue Werk sollen die Werke Frankfurt Wächtersbacher Straße und Dreieich geschlossen werden. Wann das allerdings sein wird, wollte man bei der Rewe noch nicht ankündigen.

Kommentare (0)

Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?